Verleihung der Kommunalpreise 2018

Die Carl und Anneliese Goerdeler-Stiftung hat am 2. Februar mit Unterstützung des Instituts für den öffentlichen Sektor e.V. und der Stadt Leipzig zwei unterschiedliche Preise für hervorragende Arbeiten im Bereich Kommunalpolitik und –wissenschaft in Leipzig verliehen.

Der zum zweiten Mal verliehene Preis für Kommunalpolitik geht in diesem Jahr an die Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt/Oder und dem polnischen Słubice. Die beiden prämierten Kommunen wurden durch ihren Oberbürgermeister Dr. Martin Wilke und den Bürgermeister Tomasz Ciszewicz vertreten. Die beiden benachbarten Städte verstehen sich als gemeinsamer Stadtraum und sind eine Modellstadt europäischer Integration. Durch grenzüberschreitende Bildungs- und Kulturangebote, bilinguale Erziehung ab dem Kindergarten und eine gemeinsame touristische Vermarktung erfasst die Partnerschaft viele Bereiche des privaten und öffentlichen Lebens. Einmal im Monat kommen die beiden Bürgermeister zur Beratung zusammen. Das Frankfurt-Slubicer Kooperationszentrum koordiniert darüber hinaus die Zusammenarbeit der Verwaltung.

Mit dem bereits zum 20. Mal ausgelobten Kommunalwissenschaftlichen Preis wird 2018 David Kaufmann ausgezeichnet. Er überzeugte die Jury mit seiner Dissertation zur Standortpolitik von „sekundären Hauptstädten“, kleineren Regierungssitzen also, die nicht das wirtschaftliche Zentrum eines Landes sind. Er führte über 90 qualitative Interviews, um am Beispiel von Bern, Den Haag, Ottawa und Washington D.C. zu untersuchen, wie sich diese besondere Charakteristik auf die Positionierung dieser Hauptstädte im nationalen Zusammenhang auswirkt. David Kaufmann promovierte an der Universität Bern. Der Politikwissenschaftler ist seit 2017 als Postdoktorand am dortigen Kompetenzzentrum für Public Management tätig und auf die Analyse von Städte- Migrations- und Asylpolitik spezialisiert.

(c) nach Pressemitteilung des „Institut für den öffentlichen Sektor e.V.“

Schreibe einen Kommentar