Bildung und Widerstand

Ziele des Arbeitskreis (AK) Schule/Widerstand der Goerdeler-Stiftung

Ausgehend vom Widerstand Carl Friedrich Goerdelers gegen den Nationalsozialismus ist das Ziel des AK, junge Menschen dafür zu gewinnen, sich mit dem Widerstand und dessen Bedeutung für die Gestaltung ihrer eigenen Lebenswelten auseinanderzusetzen. Insbesondere sollen Schüler in die Lage versetzt werden, anhand der Biographien von  Widerstandskämpfern Zusammenhänge und Handlungen zu verstehen und auf dem Hintergrund ihrer eigenen Lebenswelten demokratische Positionen und eigene Einstellungen zu Zivilcourage und Engagement für Menschenrechte und Rechtsstaat zu entwickeln.

Team der Goerdeler-Stiftung

Frieder Meyer-Krahmer (Sprecher), Elisabeth Stenmans-Goerdeler (Stellvertretende Sprecherin), Wolfgang Goerdeler, Felix Goerdeler, Cordelia Goerdeler

 

Projekte 2017 – 2019

Workshop „Erinnern an den Widerstand gegen den Nationalsozialismus – Brückenschlag in Gegenwart und Zukunft“ am 15. Februar 2017

Der als Fortbildungsangebot für Lehrkräfte von den Ländern Berlin und Brandenburg anerkannte Workshop wurde zusammen der Gedenkstätte Deutscher Widerstand (GDW) und dem Institut für Didaktik der Demokratie (IDD) der Leibniz-Universität Hannover veranstaltet. Vorrangig ging es um die Gegenwartsbezüge, die über die Beschäftigung in den Fächern Geschichte, Politik, Deutsch, Ethik, Religion erarbeitet werden können.

Ein Bericht über die Ergebnisse findet sich hier: http://www.goerdeler-stiftung.de/workshopbericht/

Forschungsprojekt zu „Das Thema Widerstand gegen den Nationalsozialismus im Unterricht“ (2017-2019)

Die 3 Veranstalter des Workshops planen ein Forschungsprojekt unter der Federführung des IDD, in dem u.a. Lehrenden und Lernenden fächerübergreifend und medial differenzierte Materialien der GDW auf einer Online-Plattform zur Verfügung gestellt werden.

Internationales Schulprojekt „Widerstand gestern und heute – was können wir daraus lernen ?“ (2017 – 2018)

Dies Projekt wird zusammen mit der Stadt Leipzig und der Europäischen Stiftung der Rahn Dittrich Group für Bildung und Kultur durchgeführt. Am Beispiel von politischen Jugendgruppen und Einzelpersonen aus dem Widerstand werden die unterschiedlichen historischen und länderspezifischen Kontexte, die Ziele und leitenden Wertvorstellungen, die Handlungen, der Mut und die Gefährdungen dieser Menschen behandelt. Zentral sind die Auseinandersetzung mit dem Thema, Gegenwartsbezüge und der Gedankenaustausch der  Schulen untereinander. Neben Schulen aus Leipzig sind Schulen aus folgenden Partner-/Kooperations-Städten der Stadt Leipzig beteiligt: Lyon, Kiew, Kairo, Addis Abeba und Warschau.

Eine ausführliche Projektbeschreibung findet sich hier: http://www.goerdeler-stiftung.de/internationales-schulprojekt/